Aktuelles

Rückkehr nach Dortmund

Ab Oktober 2018 bin ich zurück in Dortmund im Team von preveo in den Bereichen Check-up, Stressmedizin, Gefäßmedizin, auch privatärztlich.
Terminvereinbarung unter +49 231 999 550 68 oder dortmund@preveo.de


Beratung zu Stressmedizin

Wenn Sie eine persönliche Beratung zum Thema Stressmedizin wünschen, melden Sie sich bitte per mail an
info@dr-koepchen.de


Neue Homepage

www.medizin-und-meditation.de


MBSR-Kurs

Neuer Kurs in Dortmund-Barop ab 26.10.2020.
Anmeldungen über die Praxis
oder info@dr-koepchen.de


MBSR-Workshop 24.10.2020

Einführungskurs Samstag, 24.10.2020, 14-18h, Gemeindehaus Pauluskirche
Wird leider Pandemie-bedingt verschoben


Arterien

Arteriosklerose

arterien.jpgArterien bringen das Blut vom Herzen in die Organe. Der Herzmuskel pumpt mit hohem Druck, den man z.B. am Arm messen kann.
Die Arterien sind innen mit einer sehr zarten Innenschicht, dem Endothel, wie mit einem zarten Film überhäutet: das Endothel ist der eigentliche Ort der Arteriosklerose. Zusammengenommen hat das Endothel des menschlichen Körpers die Größe eines Fussballfeldes und ist so schwer wie die Leber – es ist ein eigenes Organ.

Die Arteriosklerose („Gefäßverkalkung“) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Arterien-Wände. Es handelt sich immer um eine System-Erkrankung des ganzen Körpers. Wer an einer Stelle des Gefäßsystems – z.B. an der Halsschlagader oder am Bein – eine sklerotische Arterie hat, bei dem besteht immer ein erhöhtes Gesamt-Risiko z.B. für Herzinfarkt oder Schlaganfall.
Deshalb ist auch die Behandlung der Arteriosklerose nie durch eine Operation oder eine Gefäß-Aufdehnung erledigt, sondern erfordert lebenslange, gut aufeinander abgestimmte Methoden.

Arteriosklerose ist eine Erkrankung der innersten Schicht der Arterien, des Endothels:

arterienwaende.jpg

Die Ursachen für die Arteriosklerose sind im Einzelfall nicht immer sicher festzustellen. Durch zahlreiche Untersuchungen sind sog. Risikofaktoren für die Arteriosklerose nachgewiesen. Dazu gehören:

  • Störungen im Fettstoffwechsel
    vor allem Veränderungen im Cholesterin- und Triglycerid-System, angeborene Störungen wie beim Lipoprotein(a). Beim Cholesterin ist der LDL-Anteil schädigend wirksam, wenn er durch die Einwirkung von freien Radikalen (z.B. im Stress) oxydiert ist.
  • Hoher Blutdruck
    durch den starken Druck in den Arterien leidet die Gefäßwand, es entstehen kleine Einrisse und Ablagerungen.
  • Zigaretten-Rauchen
    wirkt vor allem über die Bildung von agressiven Freien Radikalen, die in der Gefäßwand Schaden anrichten
  • Stress und negative Emotionen
    sind in den letzten Jahren zunehmend als Risikofaktor anerkannt. Unter Stress steigt der Blutdruck, sind die Hormone Adrenalin und Kortisol chronisch erhöht und wird Fett in der Bauchwand abgelagert. Negative Emotionen aktivieren die Stresskette im Körper. Am besten schützt mentales Stressmanagement.
  • Übergewicht (Metabolisches Syndrom)
    Es ist vor allem das Bauchfett, das hormonell aktiv ist und chronische Entzündungsprozesse in den Gefäßwänden begünstigt. Beim Metabolischen Syndrom ist der chronisch erhöhte Insulinspiegel der krankmachende Faktor.
  • Diabetes mellitus
    Meist eine Folge von Übergewicht. Viele Patienten mit Herzinfarkt haben einen nicht erkannten Diabetes.
  • Bewegungsmangel
    Die Menschen sind dafür gebaut, sich am Tag 5-6 Stunden zu bewegen, d.h. 20-25 km zu gehen. Heute geht der Durchschnitts-Deutsche unter 1 km am Tag. Die Stresshormone aktivieren den Körper, die Aktivität wird im Sitzen nicht abgebaut, die negative Energie bleibt im Körper. Wer 3-4mal pro Woche 30 min aktiv geht, kann schon sein Herzinfarkt-Risiko beinahe halbieren.
  • Mangel an Vitaminen und essenziellen Nahrungsbestandteilen
    An wesentlichen Substanzen zum Schutz vor dem oxidativen Stress braucht der Mensch z.B. ausreichend Vitamine (vor allem C und E), Folsäure, am besten Substanzen in der Form, wie sie die Natur in Gemüse und Obst zusammengestellt hat. Immer mehr essenzielle Einzelsubstanzen werden entdeckt, wie z.B. die Polyphenole (OPC - Traubenkernextrakt), Coenzym Q10, die Aminosäure Arginin. Viele dieser schützenden Substanzen sind als Nahrungsergänzungen erhältlich. Wir informieren und beraten Sie gerne.

Vor 100 Jahren war die Arteriosklerose bei uns so gut wie unbekannt, war ein Herzinfarkt auch bei älteren Menschen eine seltene Erkrankung. Heute ist die Arteriosklerose bei uns die Todesursache Nr 1.

Die gute Nachricht ist: der Prozess der Arteriosklerose lässt sich stoppen und sogar zurückbilden. Voraussetzung dafür ist allerdings eine gründlichere Änderung der Lebensweise. Jeder hat die Chance. Wir in unserer Praxis werden ihn nach bestem Wissen unterstützen.

↑ zum Anfang

Durchblutungs-Störungen der Beine

Die Arterielle Verschlusskrankheit der Beine oder „Schaufenster-Krankheit“ ist bei älteren Menschen häufig: etwa 15% aller Menschen über 60 Jahre sind daran erkrankt, viele merken es erst im späten Stadium. Bei zahlreichen unklaren Beinbeschwerden von älteren Menschen ist eine Durchblutungs-Störung mit beteiligt.
Zugrunde liegt ein Enge oder ein Verschluss von Arterien auf dem Weg vom Herzen zum Fuß. Die Schmerzen treten beim Gehen auf, weil die Muskeln beim Belasten nicht mehr genügend Sauerstoff bekommen – das macht heftigste Schmerzen wie starker Muskelkater.

avk1.jpg

Verengung der Halsschlagadern

carotis-commuris.jpgEtwa 20% des Blutes fließt vom Herzen aus direkt in den Kopf, weil das Gehirn ständig viel Sauerstoff braucht. Durch den starken Blutfluss sind die Halsschlagadern (A. carotis) besonders anfällig für Arteriosklerose, vor allem bei hohem Blutdruck.
Als Spätfolge kann eine Verengung der Halsschlagader zu Sehstörungen oder Schlaganfall führen.
Durch empfindliche Ultraschall-Verfahren kann man den Gefäß-Zustand der Halsschlagader sehr genau darstellen und messen. Er entspricht weitgehend dem Zustand der Herzkranzgefäße. Deshalb ist die Ultraschall-Untersuchung der Halsschlagadern eine bewährte Methode zur Risiko-Bestimmung auf Arteriosklerose.

↑ zum Anfang

Aorten-Erweiterung (Aneurysma)

Eine besondere Verlaufsform der Gefäßerkrankung führt zu Erweiterungen der Arterien, zu einem sog. Aneurysma. Am häufigsten ist das Aneurysma der Bauchschlagader oberhalb der Aortengabel. Die Gefäßwand wird sozusagen schwach und beult sich aus. Vor allem hoher Blutdruck erhöht das Risiko. Je weiter die Aussackung wird, desto mehr wächst die Gefahr für ein Platzen der Arterie. Durch Ultraschall-Untersuchungen kann man die Größe des Aneurysmas genau festlegen. Das Bauchaorten-Aneurysma wird meist ab einem Durchmesser von 4,5 bis 5 cm operiert.
Für die Behandlung gibt es in speziellen Zentren bewährte Verfahren – operativ oder durch Gefäß-Einlagen (stents). Durch neue Entwicklungen ist die Verfahrenswahl stark im Wandel.

bauchaortenaneurysma.jpg

Gefäßdiagnostik bei Arteriosklerose

Die Basis-Diagnostik bei Arteriosklerose-Verdacht besteht aus folgenden Elementen:

  • Abklärung der Grundkrankheiten und Risikofaktoren (z.B. , Hypertonie)
  • spezielle Laboruntersuchungen (z.B. Test auf Homocystein oder chronische Entzündungszeichen)
  • Doppler-Druckmessung an den Armen und Beinen
  • Blutfluß-Messungen an den Beinen, bei Diabetikern speziell auch am Fuß
  • Farbcodierte Ultraschall-Untersuchungen der großen Arterien, v.a. am Hals, im Bauch und an den Beinen

Viele Beschwerden lassen sich mit solchen nichtinvasiven Methoden klären.
Bei fortgeschrittener Erkrankung, vor einer gefäßchirurgischen Operation oder vor einer Röntgen-gesteuerten Intervention ist die weitere Abklärung durch eine Angiographie sinnvoll, entweder durch Röntgenkontrast-Untersuchung oder im Kernspin durch MR-Angiographie.

Hier erhalten Sie unser Patienten-Merkblatt
kostenlos zum Download

Merkblatt - Reisethrombose

Weiterführende Informationen:
Möchten Sie sich weiter über Gefäßkrankheiten informieren?
Dann empfehlen wir Ihnen folgende Seiten:

www.dga-gefaessmedizin.de (Homepage der Deutschen Gesellschaft für Angiologie)

↑ zum Anfang